Die “ich wollte auch mal eine Showtorte backen”-Erdbeertorte

Ihr Lieben,

kennt ihr das auch, wenn man in Zeitschriften, Koch- und Backbüchern aber auch im Internet auf Rezepte stößt, die einfach unglaublich toll aussehen, wo einem aber das Gewissen sogleich sagt “das kann man doch gar nicht ansehnlich präsentieren, wenn das erstmal angeschnitten ist”.

Nun ja, trotzdem musste ich jetzt einfach mein schlechtes Gewissen ignorieren und habe letztes Wochenende diese Erdbeertorte gebacken :

IMG_2641

IMG_2642

Inspiriert wurde ich hierbei durch dieses Exemplar. Da es jedoch so eine berühmt-berüchtigte Spontanaktion meinerseits war, hatte ich natürlich keine Mascarpone, wie im Original, zur Hand.

Meine “Improvisation” besteht aus einem 3 Schichten. Auf der ersten Biskuit-Lage hat sich ein Erdbeercoulis eingefunden, für welches ich einfach Erdbeeren mit Zucker und Zitronensaft püriert und danach passiert habe (mit etwas Gelatine angedickt hält es auch besser). Auf dem Erdbeercoulis ist dann eine Erdbeerjoghurtsahnecreme (Erdbeercoulis, Sahne und Joghurt mit Sahnesteif und etwas Zucker), darauf folgend ein 2. Biskuit diesmal bedeckt aus einer Joghurt-Sahnecreme MIT kleingewürfelten Erdbeeren anstelle des Coulis. Und auf dem 3. und Letzten Biskuit befindet sich ebenfalls die Erdbeerjoghurtsahnecreme von “unten”, garniert mit Erdbeeren – getreu dem Original, sozusagen.

Ein genaues Rezept habe ich leider nicht, da ich alles so Pi mal Daumen gemacht habe, wichtig ist nur, entsprechend Sahnesteif und/oder Gelatine zu benutzen, bevor daraus ein kleiner Trümmerhaufen wird.

IMG_2643 IMG_2644 IMG_2645 IMG_2651

Aber, ganz wie erwartet, zerfiel der Kuchen fast nach dem ersten Anschnitt. Eigentlich ja ganz klar, da die Erdbeeren ja ohne jegliche Glasur lediglich durch die Creme befestigt wurden. Gut, vielleicht übertreibe ich auch. . . die Testesser fanden die Torte immernoch ganz ansehnlich, da spricht dann wohl eher der innerliche Perfektionist aus mir.

Auf jeden Fall ein totaler Hingucker auf der geburtstäglichen Kaffeetafel und somit durchaus einen Versuch wert :)

Von daher muss ich Clara von tastesheriff.com durchaus rechtgeben, dass es einfach so Torten gibt, die zum Zusammenfallen gemacht wurden, aber Hauptsache es SCHMECKT :) . Diesen Monat ist das Thema bei “Ich back’s mir” praktischerweise “Torte”, da dachte ich, ich starte auch mal einen Versuch. . .

Bis demnächst, Lisa.

Es spargelt wieder & leckerschmecker Käse-Kirschkuchen

Ihr Lieben, nein, ich habe nicht vergessen die Fotos vom “Innenleben” der Pralinen zu machen. Kurz bevor sie alle weggefuttert waren sind noch schnell diese Fotos entstanden:

IMG_2190

Eierlikörpralinen

Sahnepralinen

Sahnepralinen

Denn natürlich musste ich die immer stärker werdende Frühlingssonne genießen und hatte daher leider keine Zeit zum bloggen :) Dafür entschädige ich Euch jetzt mit ein paar Fotos: IMG_2247 Die ersten Kirschblüten !!IMG_2249 Natürlich an der Außenalster gefunden.IMG_2256 IMG_2270 IMG_2389 IMG_2448 IMG_2470 IMG_2519 Passend zur Jahreszeit gibt es ja auch endlich wieder Spargel. Der wurde gleich zu einer Spargelpasta verarbeitet zu der es ein Steak gab. IMG_2572 IMG_2576 Für die Pasta habe ich eine leichte Sahnsauce als Basis benutzt, etwas mit Zitronensaft verfeinert, fertig.                                     Passend dazu hat auch das Steak, dass ich grundsätzlich IMMER natur anbrate eine leichte Note aus Pfeffer und Zitronensalz erhalten. Ich finde das Fleisch ist einfach geschmacksintensiver wenn es nur mit Pfeffer und Salz gewürzt wird. – SOO Lecker ! Zu guter Letzt noch ein paar Fotos von einem Käse-Kirschkuchen nach Familienrezept (leider geheim :)) IMG_2607IMG_2617 IMG_2619IMG_2614 IMG_2615 IMG_2616 Also bis demnächst und genießt die Sonne, Lisa.

Süße Ostergrüße

Ihr Lieben,

ich wünsche euch ein schönes Osterfest und was gibt es passenderweise ?
Eins-A Hefekränze, Rezept habe ich hier schonmal erwähnt. Geht einfach immer schnell und ist einfach sooo lecker :)

Und natürlich, weil man ja an Ostern genau wie schon Weihnachten immer viiel zu wenige Kalorien zu sich nimmt, eine ordentliche Portion Pralinen.

Drei Sorten habe ich am Freitag / Samstag fabriziert: Eierlikör-, Sahne- und Krokantpralinen.

Für die Sahnepralinen habe ich folgendes Rezept verwendet:

100 g Sahne mit 1 Viertel Vanilleschote aufkochen, 80g Butter unterrühren. Das Ganze dann über 100g Zartbitterkuvertüre gießen (ich habe eine 77%ige  Pure Origin von Cacao Barry verwendet).

Die Eierlikörpralinen-Ganache wird genauso hergestellt, nur mit 90g Sahne, 40 g Butter, 260 g weißer Kuvertüre und 7cl Eierlikör.

Detailfotos der Pralinen folgen, versprochen !

IMG_2153 IMG_2155 IMG_2156 IMG_2158

Also bis dahin noch ein schönes Osterfest !

Bis demnächst, Lisa.

____________Könnt ihr mir bitte mal schreiben, ob ihr die Fotos sehen könnt ? Bei mir sind sie in der Vorschau zwar zu sehen, im eigentlichen Beitrag aber leider nicht. Also liegts entweder an meiner Internetverbindung oder meiner Unfähigkeit, Fotos einzubinden :D __________

Schwarzwaldschnitte.

Ihr Lieben,

manchmal hat man Lust auf einen ganz bestimmen Kuchen. Mir ging es letztens so mit einer Schwarzwälder-Kirschtorte.

Aber ganz so viel Zeit eine ganze Torte selbst zu machen hatte ich dann doch nicht.

Deshalb habe ich dann einfach einen Mürbeteig aufm Blech gebacken, sowie einen Schoko-Biskuit.

Dann einfach auf den Mürbeteig den halbierten Schokobiskuit drauf, dann eingekochte Kirschmasse, Sahne und noch eine Lage Biskuit. Schmeckt genauso gut, garantiert !!

IMG_1831 IMG_1833

Bis demnächst, Lisa.

Eingeräuchert: Lachs vom Grill

Ihr Lieben,

schon seit längerer Zeit spekuliert man hier mit dem Gedanken, Lachs auf dem Grill zu Räuchern. Eigentlich ganz speziell seit beim Perfekten Dinner eben diese Räucherbretter von Weber benutzt wurden.

Also was gibt es für eine bessere Gelegenheit, wie an Karfreitag bei herrlichem Sonnenschein den Grill anzuwerfen und den wohl mit Abstand leckersten Lachs zu räuchern.

Die Bretter kosten im Doppelpack zwar 14,99€, aber man kann diese auch mehrmals verwenden ( bis sie eben irgendwann zerfallen :)), von daher geht es dann preislich gesehen, zumal man das ja auch nicht jeden Tag macht.

Vor Gebrauch sollten die Bretter ca. 60 Minuten eingeweicht werden und dann in nassem Zustand auf dem heißen Grill anbrennen lassen (ca.5-8 Min), das Brett wenden, Lachs auf die angebrannte Seite drauflegen und ca. 15-20 Minuten garen.

So einfach geht das !!

Gewürzt habe ich den Lachs mit einer Marinade aus Honig, Zitronenabrieb, Zitronensalz, Pfeffer und Curry Kashmir.

Dazu gab es *yuhu* frische Kartoffeln, Galatiner ; Lauchgemüse und eine Zitronen-Buttersauce.

IMG_2048 IMG_2049

Hier war der Lachs ca. 5 Minuten auf dem Grill.

IMG_2066 IMG_2067 IMG_2068

..so sah er dann nach ca.20 Minuten aus.IMG_2069 IMG_2070 IMG_2071

Und noch ein paar Impressionen vom Frühlingswetter heute:

IMG_2052 IMG_2053 IMG_2065

Bis demnächst,

Lisa.