Johannisbeergelee

Ihr Lieben,
nach kurzer Pause melde ich mich „braungebrannt“ (nun ja, meine Stirn zumindestens, ich habe da leider nicht so das Talent dazu Farbe anzunehmen.. ) aus dem Urlaub zurück.

Kurz vor der Urlaub mussten jedoch noch die Lieblingsbeeren verarbeitet werden, und was geht nicht schneller & BESSER als sie in ein leckeres Gelee zu verwandeln 🙂

IMG_7523

Das Rezept stammt von Eckart Witzigmann aus DEM Buch „Süße Verführungen“:

Rotes Johannisbeergelee:

1500g rote Johannisbeeren
1 kg Zucker
2 Vanilleschoten
50 ml Gin

1.Die Johannisbeeren waschen, mit Küchenpapier trockentupfen und die Beeren von den Rispen streifen (klar soweit ? :)).
Die Beeren mit 125 ml Wasser zum kochen bringen. 3 Minuten kochen lassen. Danach in ein feines Sieb geben. Möchte man ein ganz feines, klares Gelee, sollte der Saft zusätzlich durch ein Tuch passiert werden.

2.Von dem gewonnenen Saft genau 1l abmessen.Es darf nie mehr als 1l verarbeitet werden, da der Saft sonst nicht geliert. Den Saft mit den Vanilleschoten in den Topf geben, nach und nach den Zucker hinzugeben und zum Kochen bringen. Der letzte Zucker sollte hinzugegeben werden, wenn der Saft gerade aufkocht.

3.So lange köcheln lassen, bis die Geleeprobe auf dem Teller nicht mehr zerläuft. Den Topf vom Herd ziehen, die Vanilleschote herausnehmen und 40ml Gin hinzufügen. Das Gelee sofort in die heiß ausgespülten Marmeladengläser füllen. Vor dem Verschließen das Gelee mit dem restlichen Gin beträufeln, anzünden, danach sofort verschließen.

IMG_7527

IMG_7531

IMG_7533

IMG_7535

Bis demnächst, Lisa.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Johannisbeergelee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s